Database release:
SDF
NATURA 2000 - STANDARD DATA FORM

For Special Protection Areas (SPA),
Proposed Sites for Community Importance (pSCI),
Sites of Community Importance (SCI) and
for Special Areas of Conservation (SAC)

TABLE OF CONTENTS

1. SITE IDENTIFICATION

Back to top

1.1 Type

B

1.2 Site code

AT1108813

1.3 Site name

Bernstein - Lockenhaus - Rechnitz

1.4 First Compilation date

1995-05

1.5 Update date

2015-08

1.6 Respondent:

Name/Organisation:Amt d. Burgenländischen Landesregierung, Abt. 5/III Natur- und Umweltschutz
Address:               
Email:post.abteilung5@bgld.gv.at

1.7 Site indication and designation / classification dates

Date site proposed as SCI:1998-06
Date site confirmed as SCI: No data
Date site designated as SAC:2013-11
National legal reference of SAC designation:Verordnung der Burgenländischen Landesregierung vom 5. November 2013, mit der Teile der Bezirke Oberpullendorf und Oberwart zum "Europaschutzgebiet Bernstein-Lockenhaus-Rechnitz" erklärt werden. Landesgesetzblatt Nr. 65/2013

2. SITE LOCATION

Back to top

2.1 Site-centre location [decimal degrees]:

Longitude:16.355600
Latitude:47.379200

2.2 Area [ha]

24586.2097

2.3 Marine area [%]

0.0000

2.4 Sitelength [km]:

0.00

2.5 Administrative region code and name

NUTS level 2 code Region Name
AT11Burgenland
AT11Burgenland

2.6 Biogeographical Region(s)

Continental (0.00 %)

3. ECOLOGICAL INFORMATION

Back to top

3.1 Habitat types present on the site and assessment for them

Annex I Habitat types Site assessment
Code PF NP Cover [ha] Cave [number] Data quality A|B|C|D A|B|C
      RepresentativityRelative SurfaceConservationGlobal
3140  info      0.00 
6130  info      0.00 
6210  info      0.00 
6430  info      0.00 
6510  info      0.00 
8220  info      0.00 
8310  info      6.00 
9110  info      0.00 
9130  info      0.00 
9170  info      0.00 
9180  info      0.00 
91E0  info      0.00 
91M0  info      0.00 
  • PF: for the habitat types that can have a non-priority as well as a priority form (6210, 7130, 9430) enter "X" in the column PF to indicate the priority form.
  • NP: in case that a habitat type no longer exists in the site enter: x (optional)
  • Cover: decimal values can be entered
  • Caves: for habitat types 8310, 8330 (caves) enter the number of caves if estimated surface is not available.
  • Data quality: G = 'Good' (e.g. based on surveys); M = 'Moderate' (e.g. based on partial data with some extrapolation); P = 'Poor' (e.g. rough estimation)

3.2 Species referred to in Article 4 of Directive 2009/147/EC and listed in Annex II of Directive 92/43/EEC and site evaluation for them

Species Population in the site Site assessment
G Code Scientific Name S NP T Size Unit Cat. D.qual. A|B|C|D A|B|C
      MinMax  Pop.Con.Iso.Glo.
BA296Acrocephalus palustris               
P4066Asplenium adulterinum         
M1308Barbastella barbastellus         
A1193Bombina variegata               
BA215Bubo bubo     
BA224Caprimulgus europaeus           
I1088Cerambyx cerdo         
BA031Ciconia ciconia     
BA030Ciconia nigra     
I4046Cordulegaster heros         
BA113Coturnix coturnix               
BA238Dendrocopos medius               
BA236Dryocopus martius         
I1074Eriogaster catax         
I6199Euplagia quadripunctaria         
BA099Falco subbuteo               
BA321Ficedula albicollis               
BA338Lanius collurio               
I1083Lucanus cervus         
BA246Lullula arborea     
M1355Lutra lutra    10  15   
I1060Lycaena dispar         
M1323Myotis bechsteinii         
M1307Myotis blythii         
M1321Myotis emarginatus    515  515   
M1321Myotis emarginatus     
M1324Myotis myotis    4500  4500   
M1324Myotis myotis    10  10   
I1037Ophiogomphus cecilia               
BA072Pernis apivorus               
I6179Phengaris nausithous         
I6177Phengaris teleius         
BA234Picus canus               
P2093Pulsatilla grandis           
M1304Rhinolophus ferrumequinum               
M1303Rhinolophus hipposideros    30  30   
M1303Rhinolophus hipposideros    180  180   
BA275Saxicola rubetra               
BA155Scolopax rusticola               
BA307Sylvia nisoria               
A1167Triturus carnifex          DD 
  • Group: A = Amphibians, B = Birds, F = Fish, I = Invertebrates, M = Mammals, P = Plants, R = Reptiles
  • S: in case that the data on species are sensitive and therefore have to be blocked for any public access enter: yes
  • NP: in case that a species is no longer present in the site enter: x (optional)
  • Type: p = permanent, r = reproducing, c = concentration, w = wintering (for plant and non-migratory species use permanent)
  • Unit: i = individuals, p = pairs or other units according to the Standard list of population units and codes in accordance with Article 12 and 17 reporting (see reference portal)
  • Abundance categories (Cat.): C = common, R = rare, V = very rare, P = present - to fill if data are deficient (DD) or in addition to population size information
  • Data quality: G = 'Good' (e.g. based on surveys); M = 'Moderate' (e.g. based on partial data with some extrapolation); P = 'Poor' (e.g. rough estimation); VP = 'Very poor' (use this category only, if not even a rough estimation of the population size can be made, in this case the fields for population size can remain empty, but the field "Abundance categories" has to be filled in)

3.3 Other important species of flora and fauna (optional)

Species

Population in the site

Motivation

Group CODE Scientific Name S NP Size Unit Cat. Species Annex Other categories
     MinMax C|R|V|PIVVABCD
Ascalaphus libelluloides                   
Asplenium cuneifolium                     
Avenula adsurgens                     
Bromus pannonicus                     
Crocus albiflorus                     
Dictamnus albus    100  100               
Gentianella austriaca    500  500               
Iris variegata    50  50               
Jovibarba hirta                     
Notholaena marantae    50  50               
Ophrys apifera    50  50               
Podarcis muralis                   
Salamandra salmandra                   
Spiraea media    100  100               
Thephroseris sero    50  50               
Triturus alpestris                   
Upupa epops                   
  • Group: A = Amphibians, B = Birds, F = Fish, Fu = Fungi, I = Invertebrates, L = Lichens, M = Mammals, P = Plants, R = Reptiles
  • CODE: for Birds, Annex IV and V species the code as provided in the reference portal should be used in addition to the scientific name
  • S: in case that the data on species are sensitive and therefore have to be blocked for any public access enter: yes
  • NP: in case that a species is no longer present in the site enter: x (optional)
  • Unit: i = individuals, p = pairs or other units according to the standard list of population units and codes in accordance with Article 12 and 17 reporting, (see reference portal)
  • Cat.: Abundance categories: C = common, R = rare, V = very rare, P = present
  • Motivation categories: IV, V: Annex Species (Habitats Directive), A: National Red List data; B: Endemics; C: International Conventions; D: other reasons

4. SITE DESCRIPTION

Back to top

4.1 General site character

Habitat class % Cover
N061.00
N091.00
N1015.00
N1517.00
N1656.00
N175.00
N205.00

Total Habitat Cover

100

Other Site Characteristics

Das kristalline Grundgebirge des Bernsteiner und Günser Berglandes gehört dem Penninikum, mit einer Schichtfolge aus Phylliten, Kalkschiefern, Grünschiefern, Serpentiniten und Brekzien an. Während das Penninikum des Bernsteiner Berglandes von tiefer liegenden Wechsel- und Grobgneiseinheiten umgeben ist, grenzt das des Günser Berglandes direkt an tertiäre und quartäre Sedimente. Die, diese beiden Teile verbindende Sattellandschaft ist mit tertiären Grobsdedimenten bedeckt. Das Bernsteiner Bergland, entstanden aus einer Hochfläche mit tief zertalten Hängen, ist charakterisiert durch eine Gruppe von Bergen (Steinstückl, Kienberg und Redlshöhe), während das Günser Gebirge sich als flacher Rücken, mit aufgesetzten Kuppen (Hirschenstein, Geschriebenstein - 883m, höchste Erhebung des Bglds.) darstellt. Das Gesamtgebiet ist durch seine nahezu geschlossene Bewaldung gekennzeichnet. Hervorzuheben sind die autochthonen Rotföhrenwälder auf Serpentin im Bereich von Bernstein. Der ursprüngliche Rotbuche-Tannenwald bzw. Eichen- Hainbuchenwald ist vielfach mit Aufforstungen mit Fichte und Schwarzföhre durchsetzt.

4.2 Quality and importance

Das Europaschutzgebiet umfasst das Bernsteiner und Günser Bergland mit Anteilen von 9 Gemeinden. Naturräumlich ist das Gebiet von großen geschlossenen Waldflächen geprägt. Nur wenig dringen Siedlungen in die Waldlagen vor. Bedingt durch das Vorkommen von Serpentinit ist das Bernsteiner Bergland in diesen Bereichen mit natürlichen Rotföhrenwäldern bewachsen, die sich an steinigen und flachgründigen Standorten zu Felsfluren und Trockenrasen auflichten. Günstigere Wuchsbedingungen ermöglichen die Ausbildung weit im Gebiet verbreiteter Eichen-Hainbuchenwälder, die v.a. in den oberen Lagen des Günser Berglandes zu Buchen-Tannen-Fichtenwäldern übergehen. In bewaldeten Talräumen kommen schmale bachbegleitende Auwälder zur Ausbildung. An den Südhängen und über besonders flachgründigen Böden des Geschriebensteins sind kleinflächig xerophile Eichenwälder mit Edelkastanie (Castanea sativa) anzutreffen.Im Übergangsbereich zwischen Wald und ackerbaulich genutzten Flächen sind zwischen Rechnitz und Markt Neuhodis Streuobstwiesen und Reste einst beweideter Trockenrasen erhalten geblieben. Mesophile Wiesengesellschaften (Glatthaferwiesen, Arrhenatherion) sind v.a. im Bernsteiner Bergland weit verbreitet.Der Wald im Natura 2000 Gebiet Bernstein-Lockenhaus-Rechnitz ist naturräumlich und standörtlich bestimmt bzw. differenziert, darüber hinaus wird er aber weitgehend durch die Nutzungsart geprägt. Im Bereich der Höhenzüge bildet er eine kaum unterbrochene Mittelgebirgs-Waldlandschaft. Naturräumlich ist der Bergwald vom Wald im Hügelland zu unterscheiden.Die Wipfellagen des Günser Gebirges weisen noch sehr kleinflächig Bestände des bodensauren Fichten-Tannen-Buchen-Waldes auf, ansonsten dominieren hier Fichtenforste bzw. forstlich stark veränderte Bestände. Von den Buchenwäldern entspricht der größte Teil dem Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum, FFH-Code 9110) und nur geringe Anteile (< 10%) dem Waldmeister Buchenwald (Asperulo-Fagetum, FFH-Code 9130). Dies gibt wohl auch den allgemeinen Standortscharakter, silikatischer Untergrund und mäßig trockene Wasserhaushaltsverhältnisse, wieder. Reinbeständige Buchen-Hallenwälder existieren in einigen Bereichen des Bergwaldes, v. a. in Hanglage. Mischbestände mit Traubeneichen, eingebrachten Fichten bzw. Rotföhren, und Hainbuchen sind jedoch im gesamten Natura 2000-Gebiet verbreitet. Letztere vermitteln zu den Eichen-Hainbuchenwäldern, wobei der Labkraut-Eichen-Hainbuchen-Wald (Galio-Carpinetum, FFH-Code 9170) in seiner Zusammensetzung und Struktur mittleren (mitteleuropäischen) Verhältnissen entspricht und optimal im Gebiet eher im Bereich größerer Waldverbände zum Ausdruck kommt.Von den Sonderstandorten sind die Auwälder der größeren Bäche bzw. im Bereich der enger einge-schnittenen Bachtäler deutlich unterschieden. Bei insgesamt heterogener Struktur und Zusammensetzung sowie der bereichsweisen Umwandlung in Fichten- bzw. Erlenforste, lassen sie sich grundsätzlich den Schwarzerlen (-Eschen) -Auwäldern zuordnen und damit dem relativ weitgefassten Lebensraumtyp der Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae, FFH-Code 91E0).Rotföhrenwälder bzw. Föhrenforste über Serpentinit werden vorläufig, gemeinsam mit kleineren wald-freien Flächen und solchen mit lückiger Gehölzvegetation, dem FFH-LRT Schwermetallrasen (Violion calaminariae, FFH-Code 6130) zugeordnet.Das Offenland mit seinen Äckern, Wiesen und Brachen, Gehölzinseln und Einzelbäumen, bietet, neben dem Wald, den zweiten größeren Rahmen für FFH-Lebensraumtypen im Natura 2000-Gebiet. Relevant ist hier vor allem das Grünland, insbesondere die Mähwiesen. Extensiv genutzte Weiden auf größeren Flächen fehlen im Gebiet, wobei die Bedeutung der aktuell bewirtschafteten Wiesen zur Heu- und Tierfuttergewinnung hoch und von wirtschaftlichem Interesse ist.Als Vorkommensschwerpunkte sind im submontanen Hügelland vor allem die alten „Rodungsinseln“ um Bernstein, Redlschlag-Lebenbrunn, Salmannsdorf, Holzschlag, Oberkohlstätten-Goberling, Grodnau-Bergwerk und Glashütten (Lockenhaus) zu nennen. Weitere Schwerpunkte bilden die auslaufende Südhänge des Günser Gebirges bei Markt Neuhodis und Rechnitz sowie die bereiten Talböden des Zöbernbaches, Tauchenbaches und der Güns.Die aktuellen Wiesengesellschaften zeigen eine breite standörtlich, regional und nutzungsbedingt abge-wandelte Variabilität. Auffällig ist der Unterschied zwischen relativ feuchten Talwiesen und den (wechsel-) trockenen Wiesen bzw. Hangwiesen des Hügellandes. Der vielfach feststellbare wechsel¬trockene Standortscharakter liegt wahrscheinlich im Hangwassereinfluss bzw. in einem entsprechenden Wechsel im Bodenwasserhaushalt begründet. Trotzdem lässt sich der größte Teil der Wiesen unschwer dem breiten Vegetationsverband der Glatthaferwiesen (Arrhenatherion) zuordnen und damit dem Lebensraumtyp Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis, FFH-Code 6510).Trockenwiesen, welche dem LRT Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia, FFH-Code 6210) entsprechen, kommen am West- und Südrand des Natura 2000-Gebietes, insbesondere am südseitig exponierten Hangfuß des Günser Gebirges, vor.Für das Offenland ist schließlich noch der LRT der Feuchten Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe (FFH-Code 6430) anzuführen. Sie sind entlang der Bäche und an Auwaldrändern anzutreffen.Repräsentative Vorkommen von Arten des Anhang II der FFH-Richtlinie liegen für sechs Fleder-mausarten vor. Neben typischen Wald bewohnenden Arten wie Bechstein- (Myotis bechsteinii) und Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) sind vor allem die kopfstarken Quartiere einiger Gebäude bewohnender Arten in Burgen und anderen Bauwerken überregional herausragend: So beherbergt beispielsweise allein die Burg Lockenhaus rund 40 % des burgenländischen Bestandes der Wimper-fledermaus (Myotis emarginatus), zeitweise handelte es sich hierbei sogar um die größte Wochenstube dieser Fledermausart Europas.Folgende weitere bedeutende Fledermausquartiere sind als Einzelobjekte (Abgrenzung auf Grund-stücksebene) ebenfalls Teil des Europaschutzgebietes, um die für einen effizienten Schutz der betroffenen Arten notwendige Kohärenz von Quartier und Nahrungsraum im Europaschutzgebiet sicher zu stellen:Kirchen Glashütten bei Schlaining, Salmannsdorf und Steinbach: Wochenstuben der Kleinen Hufeisen-nase (Rhinolophus hipposideros).Kirche Deutsch Gerisdorf: Wochenstube des Großen Mausohrs (Myotis myotis).Kirche Lockenhaus: Wochenstube und Zwischen-/Winterquartier der Kleinen Hufeisennase.Burg Schlaining: landesweit bedeutendes Quartier (Wochenstube, Zwischen- und Winterquartier) für mehrere Arten, Burggraben der Burg Schlaining Nahrungsgebiet für die Kleinen Hufeisennasen der Burg Schlaining.Kirche Neumarkt im Tauchental: größte burgenländische Wochenstube des Großen Mausohrs, daneben auch Wochenstubentiere des Kleinen Mausohrs (Myotis blythii).Puhr- und Redlschlagstollen in Bernstein: Winterquartier für Kleine Hufeisennase, Wimperfledermaus und Großes Mausohr.In Altholz reichen Eichenwäldern im Südteil des Gebietes findet man einzelne Vorkommen des Großen Eichenbocks (Cerambyx cerdo) und des Hirschkäfers (Lucanus cervus). Wiesen, Gebüsche und Waldsäume sind bevorzugter Lebensraum einiger Schmetterlingsarten des Anhangs II der FFH-Richtlinie und die Libellenart Große Quelljungfer Cordulegaster heros besitzt im System der Güns eines ihrer wenigen bedeutenden österreichischen Vorkommen.Die Groß-Küchenschelle (Pulsatilla grandis) kommt in den Trockenwiesen, welche dem LRT Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia, FFH-Code 6210) entsprechen, am Südrand des Natura 2000-Gebietes, insbesondere am südseitig exponierten Hangfuß des Günser Gebirges, vor.Der Grünspitz-Streifenfarn (Asplenium adulterinum) ist im gesamten Bernsteiner Serpentingebiet ver-breitet, überall jedoch extrem selten und stets nur in kleinen Stückzahlen aufzufinden. Im Gebiet der Kleinen Plischa wächst Asplenium adulterinum ausnahmslos in den nördlichen Anteilen auf N-exponierten, mehr oder weniger feuchten und gut beschatteten Felspartien.

4.3 Threats, pressures and activities with impacts on the site

The most important impacts and activities with high effect on the site

Negative Impacts
RankThreats and pressures [code]Pollution (optional) [code]inside/outside [i|o|b]
MA07i
MA08i
HA10.01i
MBi
MB01i
HC01.01.01i
Positive Impacts
RankActivities, management [code]Pollution (optional) [code]inside/outside [i|o|b]
HA03i
MBi

Rank: H = high, M = medium, L = low
Pollution: N = Nitrogen input, P = Phosphor/Phosphate input, A = Acid input/acidification,
T = toxic inorganic chemicals, O = toxic organic chemicals, X = Mixed pollutions
i = inside, o = outside, b = both

4.4 Ownership (optional)

Type[%]
PublicNational/Federal1
State/Province1
Local/Municipal0
Any Public0
Joint or Co-Ownership0
Private98
Unknown0
sum100

4.5 Documentation

Fink, M. H., e.a., 1989: Kartierung ausgewählter Kulturlandschaften Österreichs. UBA Monographien 11, Wien, pp 335Fischer, I., e.a., 1994: Landschaftsinventar Burgenland. Amt d. burgenl. Landesreg. & UBA. Monographien 46, Wien, pp 176Koo, A. (2003): Erhaltungs- und Entwicklungsziele in den Natura 2000-Gebieten des Burgenlandes. Herausgeg. vom Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abteilung 5/III Natur- und Umweltschutz, Eisenstadt. 102pp.Michalek, K., B. Dillinger, H. Höttinger & M. Staufer (2015): Serpentinstandorte im Südburgenland - Erhebung, Management, Schutz und Öffentlichkeitsarbeit. Naturschutzbund Burgenland. Eisenstadt, 52pp.

5. SITE PROTECTION STATUS

Back to top

5.1 Designation types at national and regional level:

Code Cover [%]
AT0220.00
AT031.00
AT0499.90

5.3 Site designation (optional)

AT03....<1%; AT04....almost 100%

6. SITE MANAGEMENT

Back to top

6.1 Body(ies) responsible for the site management:

Organisation:Amt d. Burgenländischen Landesregierung, Abt. 5/III Natur- und Umweltschutz
Address:
Email:post.abteilung5@bgld.gv.at

6.2 Management Plan(s):

An actual management plan does exist:

X
Yes Name: Rahmenplan für die Natura 2000-Gebiete des Burgenlandes.
Link: http://

No, but in preparation
No

6.3 Conservation measures (optional)

Mahd in den Bereichen der Trockenrasen. Forstliche Förderung bei Aufforstung mit standortgerechten Laubgehölzen.Rahmen-Managementplan existiert (Korner et al. 2006)

 

7. MAP OF THE SITE

Back to top
INSPIRE ID:
Map delivered as PDF in electronic format (optional)
Yes
No

SITE DISPLAY